Das Aikido, eine Kunst, die nicht kompetitiv ist

Wir müssen die Kampfsportarten von den anderen Sporten unterscheiden. In Tennis, Rugby, Basketball verlieren wir eines Tages, aber am folgenden Tag nehmen wir Revanche und wir gewinnen. Es gehört zum Spiel und seiner Freude. Ein Tennismatch verlieren hat keine ernste Folge. Dagegen in den Kampfsportarten handelt es sich um, sein Leben zu verteidigen. Verlieren kann bedeuten, sein Leben einzubüssen. Es kommt überhaupt nicht infrage, einmal zu verlieren. Wie können wir also machen, um niemals zu verlieren ?

In dem Sportbereich gibt es nur einen Weltmeister pro Disziplin. In Rolland Garros gewinnt nur ein einziger Spieler alle seine Spiele. Alle anderen verlieren irgendwann und sind ausgeschieden. Ob ich gegen einen Angreifer in der Strasse verliere, laufe ich auch Gefahr,ausgeschieden zu sein, aber … Wie tun, um niemals zu verlieren ?

Die Antwort ist einfach : niemals versuchen, zu gewinnen. Denn Sieg und Niederlage sind hoffnungslos verbunden. Derjenige, der eines Tages gewinnt, wird am folgenden Tag verlieren. Es ist ein Gesetz, das ohne Ausnahme ist. Das Aikido schenkt uns einen Weg, den Dualismus Sieg-Niederlage zu vermeiden. Jedoch müssen wir deutlich sein und genau bestimmen, das Ziel zu erreichen : das Ziel ist nicht , den anderen anzugreifen oder zu zerstören, aber uns das Leben zu retten. Es gibt hier einen wichtigen kleinen Unterschied. Den anderen zerstören wollen, würde uns unausweichlich auf den Weg des Wettbewerbs ziehen. Denn unser Angreifer will auch sehr wahrscheinlinch sein Leben retten… Der Aikidoka will nicht betrügen oder lügen. Er wählt den Weg der Demut, den ihn paradoxerweise zu einer grossen Wirksamkeit bringen wird. Er behaupt nicht, grösser und stärker als alle Leute zu sein. So braucht er nicht, Spritzen sich zu tun oder verschiedenen Substanzen zu essen, um der beste zu sein. Nein, der Aikidoka schaut sich an, wie er ist und er sucht eine Lösung : “Ich bin ein achtjähriges Kind, es gibt zwölfjährigen Kinder die, mich angreifen können, wie dann ?” “Ich bin eine Frau, die von einem schwereren und stärkeren Mann angegriffen sein kann, wie dann ?” “Ich bin nicht mehr jung und habe nicht mehr meine Muskulatur wie früher, ob ich von jemanden angegriffen würde, wie dann ?” Und auf jedem Fall ist es dieselbe Antwort : “Nicht gegen den anderen kämpfen, nicht gegen seine Kraft sein, im Gegenteil, seine Kraft aufnehmen, sie benutzen, der Bewegung des Angreifers ausweichen und verlängern. Dann werden wir ein Ungleichgewicht bei ihm schaffen. Ein Ungleichgewicht, das uns erlauben wird, ihn zu kontrollieren. Gegen einen Angriff müssen wir uns isolieren, es ist nicht wichtig,ob der Angreifer stark ist. Sein Angriff begegnet der Leere, er verliert seinen Sinn und zerstört sich selbst.”

Dieser originaler Weg erlaubt uns, von den Gewichtklassen in den kompetitiven Sporten uns zu befreien : zwei Angreifer, dessen Gewichtsunterschied sehr gross ist, können nicht gegeneinander kämpfen. In Aikido suchen wir keinen Sieg, so können wir gegen irgendeinen Angreifer uns verteidigen und es ist besonders wirksam.