Die Flasche die „gluck, gluck“ macht

Wenn Sie eine leere Flasche nehmen und diese in eine volle Badewanne tauchen, macht es: „gluck gluck!“  Wenn Sie aber eine volle Flasche nehmen und diese ebenfalls in eine volle Badewanne tauchen, so ist es still.

Mit den Menschen ist es ebenso. Hüten wir uns vor dem Schwätzer, der nicht aufhört, allen alles zu erklären. Sein Verhalten verrät oft eine innere Leere. Derjenige der erfüllt ist, schweigt und handelt. Meister Nocquet erzählte uns häufig die Geschichte von der Flasche die gluck, gluck macht und ergänzte sie mit folgendem Kommentar: „Sprechen Sie nicht auf der Matte, sondern arbeiten bzw. trainieren Sie!“

 

Auf unserem Lebensweg treffen wir immer wieder Personen, die durch unterschiedlichstes Verhalten unsere Aufmerksamkeit erregen: durch übermäßiges reden, durch ihr Auftreten oder ihre physische Erscheinung. Aber es passiert uns auch, an sehr wertvollen Menschen vorüberzugehen, ohne sie wahrzunehmen. Wir übersehen sie, weil sie so diskret und unauffällig sind.

 

Wir sollten wachsam sein und uns nicht von der ersten Erscheinung täuschen lassen. „Unter dem Sichtbaren versteckt sich das Unsichtbare“ sagte Meister Marmier. Wir sollten lernen die wahren Reichtümer zu erkennen, die, die sich still auf dem Grund der Herzen der Menschen verborgen halten.

Übersetzung :Gertrud Schmücker