Die Praktika (2)

Ein anderer Vorteil der Praktika ist, dass es eine gegebene Gelegenheit ist, die Personen des Klubs zu entdecken. In unseren modernen Städten gibt es keinen echten Dojo mehr. Wir üben in einer Turnhalle ohne Seele, und am Ende des Unterrichtes duscht jeder sich und fährt zurück nach hause. Ein Viertel Stunde nach dem Unterricht ist der Ort menschenleer. Wie könnt ihr unter diesen Bedingungen die anderen, die ihr jede Woche auf der Tatamimatte sehen, kennen ? Es ist wahr : die Zeit ist jetzt einen Luxus geworden ; es ist vorbei mit der Zeit, wann am Ende jedes Unterrichtes, gingen wir über die Strasse, um alle zusammen ein Getränk zu nehmen in dem Bistro an der Ecke. So wenn ihr mit einigen Aikidokas des Klubs fährt, um ein Praktikum zu machen, dann werdet ihr sie entdecken, gern mögen und schätzen.Was mich betrifft als Lehrer, sind die Sommerpraktika die beste Gelegenheit, um meine Schüler zu entdecken, Wir müssen auch wissen, dass wenn wir Praktika gemacht haben, kommen wir im Allgemeinen auf den Geschmack, es ist der Grund, weshalb finden wir jedesmal die gleiche Personen wieder. Diese sind Teilnehmer für das Abenteuer. So ist das, dass in dem Klub ein “Kern” Aikidokas geschafft wurden, das die Seele und der Zement des Klubs ist. Ab diesen Kern lässt sich eine Atmosphäre  nieder, kommen  die gute Ideen, die den Klub mit Leben erfüllen : Ausflug, Restaurant, Fest,… Ein Klub, in dem wir uns so wohl fühlen, ist es vor allem dank den Schülern und nicht dem Lehrer. Ein Ziel des Aikidos ist, uns an den anderen zu öffnen, so als solches an Praktika teilnehmen sollte eine Evidenz sein, wenn wir das Wesentliche des Aikidos gut verstehen. Ein Aikidoka, der kein Praktikum macht, erinnert mich an ein roten Fisch in einem Glas … Ein Aikidoka ist ein freier und froher Fisch, der in den Wellen des Ozeans spielt.