Die vertikale Stange des Kreuzes

Im Symbol des Kreuzes sprechen wir oft über die horizontale Stange, diejenige, die unsere Erdbedeutung ist ; der ausgeglichene Mensch ist nicht unablässlig zwischen den zwei aüssersten Enden hin- und hergerissen aber er macht in sich selbst die Fusion der ergänzenden Gegenteile, das Yin und das Yang. So steht er in der Mitte des Kreuzes, dann kann er die vertikale Stange erreichen, diese Stange, die den Himmel und die Erde verbindet.

Aber wir sprechen wenig über die vertikale Stange. Hier auch ist es dieselbe Regel : um sein Gleichgewicht zu behalten, müssen wir die Mitte nicht verlassen, weder zum Himmel hinaufsteigen, noch in die Erde hinuntergehen ; aber wir müssen in der Mitte bleiben und in unsselbst die Fusion des Himmels und der Erde machen.

Es ist einfach zu verstehen, dass im innersten der Erde zu tauchen, ist nicht die richtige Wahl. Sich nur von materiellen oder physischen Interessen führen lassen, ist nicht in unserer tiefen Natur.

Aber im Gegenteil, zum Himmel hinaufsteigen, würde unsere menschliche Situation zu vergessen, uns von unseren Wurzeln zu entfernen, zu der Realität keinen Kontakt mehr haben. Wir haben einen Körper bekommen, wir müssen das Material ausprobieren. Später kommt der Tag, wann wir alle unsere Beziehungen mit der Erde abbrechen müssen, um reine Geister zu werden. Aber dieser Tag wird der Tag, wann unsere Erderfahrung vorbei ist. Hier unten müssen wir die Tatsache akzeptieren, dass wir einen Körper haben ; so müssen wir arbeiten, um ihn zu ernähren, ihm einen Schutz zu finden aber ohne den Bezug zum Himmel zu verlieren. Der Himmel muss in uns in unseren Taten und Gedanken zum Ausdruck kommen. Man braucht nur uns zu öffnen, um den Himmel in uns hinuntergehen zu lassen. Die Sonnenstrahlen erreichen die Erde, man braucht nicht hinaufsteigen, um sie zu suchen.

Wenn der Mensch eine vertikale Stellung hat, sagen die Darwinismusverfechter euch, dass es so ist, denn das Tier hat sich gerade gestellt, um das Obst in die Bäume ernten zu gehen. Warum nicht, aber wir können auch denken, dass der Mensch mit seiner vertikalen Stellung eine Bedeutung hat ;  eine Bedeutung, die das Tier nicht hat : der Mensch verbindet in sich den Himmel und die Erde.

So akzeptieren wir unsere Menschensituation, bleiben wir stehen, wie der Mensch von Leonardo da Vinci, die Füsse im Boden fest verankert, die Arme zum Himmel gehoben und lassen wir die Erd-  und Himmelenergien in uns hinuntergehen und hinaufsteigen. Dann werden wir  unsere Menschsituation in ihrer edelen Bedeutung erfahren, diese Bedeutung ist : ein Wesen, das so wie Gott geschaffen war.