Mahnung vom Meister

Meister Nocquet warnte regelmässig die Lehrer, die seine Kurse besuchten :

« Seid wachsam, immer den Geist des Aikidos in euren Kursen weiterzugeben, sagte er. Es gibt viele Lehrer, die ausgezeichnete Techniker sind. Es ist nicht schwierig, dieses Niveau zu erreichen, es ist nur eine Praxisfrage. Dagegen ist es viel schwieriger, den Geist des Aikidos zu lehren. Aber ihr müsst es tun, sonst ist alles vorbei in zehn Jahren.”

Diese Mahnung ist noch heute aktuell. Und nicht nur aktuell, sondern auch wesentlich. Das Aikido ohne den Geist ausüben ist es wie Liebe ohne Liebe machen. Diese Ausübung ist oberflächlich und ohne Seele deren wir müde werden. Der Aikidoka, dessen Lehrer ihn nur die Technik lehrt, nach der Freude 1. oder 2. Dan geworden zu sein, befindet er sich in einer Krisezeit, wo es eine erneute Infragestellung gibt. Nämlich, wenn wir uns eingehend mit der Technik beschäftigen, kommt ein Nichts, eine Motivationskrise an. Aber wenn wir verstanden haben, dass das Aikido nicht nur eine Techniklehre ist, sondern eine andere Dimension hat. Wenn wir verstanden haben, dass das Aikido uns für den einzigen endlosen Kampf widerspiegelt : der Kampf gegen selbst, dann entdecken wir, dass das Aikido zu lernen endlos ist, im Gegenteil. Je weiter wir gehen, desto mehr mögen wir es und desto mehr Durst haben wir, zu lernen und entdecken. Ein Aikidoka, dessen Ausübung den Geist einschliesst, wird ein unermessliches Reichtum mit seiner Kunst bekommen. Dieses Reichtum wird seinem Leben eine andere Dimension geben ; eine Dimension, die in ihm bleiben wird, ohne dass die Zeit es verändert.

Es gibt Ehepaar, die noch am Lebensabend in einander wie am Anfang verliebt sind. Es gibt in ihren Augen ein unglaubliches Licht. Es ist solch eine Freude, sie zu sehen, und was für ein Beispiel ! Diese Ehepaar sind selten. Es ist ihnen gelungen, die Liebe unversehrt zu behalten.Ihr könnt diese Erfahrung mit dem Aikido leben. Wenn Ihr den Geist habt, werdet ihr nach 40 Jahren Ausübung von dieser Kunst wie am ersten Tag entzückt sein. Ihre Leidenschaft wird mit den Jahren unversehrt bleiben. Ich wünsche euch dieses Glück.

Wenn ihr ein Lehrer seid, vergesst nicht diese Mahnung des Meisters. Eure Lehre wird eine bessere Qualität haben, und eure Schüler werden es gern haben, denn in unserer Welt, wo es so viel Leiden gibt, brauchen wir sehr viel Licht und Frieden.