Picasso und der Vogel

Eines Tages ass Picasso zu Mittag mit einigen Personen, und am Ende der Mahlzeit zeichnet er einen Vogel mit einer Linienführung auf einer Ecke des Tischtuch. Die Dame, die neben ihm sass, kuckte die Zeichnung an und sagte ihm :

–          Aber was sie gerade gemacht haben, Meister, ein achtjähriges Kind kann es machen !

–          Vielleicht meine Dame, aber ich brauchte mein ganzes Leben, um diesen Vogel zeichnen zu können.

In Aikido auch braucht man ein ganzes Leben, um eine Bewegung, deren Reinheit und Einfachheit die Anfänger (die wir sind) entzücken… Alles scheint so einfach zu sein… Und dennoch ist der Weg so lang ; der Weg, der zur Einfachheit führt… In uns ein Kindherz wiederzufinden, die richtige Bewegung wiederzufinden.

Schaut ihr zum Beispiel die Kalligraphie Meister an : sie brauchten ein ganzes Leben, um einen einfachen Kreis zeichnen zu können…

In derselben Geist sagte Meister Nocquet uns, dass die Aikidosbewegung dieselbe ist, wie die eines Kindes : wenn es einen Ball in der Hand hat und es lässt ihn fallen.