Den Geist des Partners kontrollieren

Oft derjenige, der euch angreift, macht es denn er selbst angegriffen sich fühlt. Wenn es euch gelingt, solch eine physische und geistige Haltung zu haben, so dass euer Partner nicht angegriffen sich fühlt, dann gibt es eine grosse Chance, dass seine Lust euch anzugreifen, verschwindet. Um diese Absicht zu erreichen, sagte Meister Nocquet : «  Schleudert euer Herz heraus, sondern nicht euer Schwert. »

Zuerst müssen wir die Angst in uns ausscheiden, um nicht als ein potenzielles Opfer gesehen zu sein. Ob wir viel auf der Tatamimatte geübt haben, gibt es keinen Grund, dass wir kein Vertrauen  haben, das erlaubt uns die Angst auszuscheiden. Dann muss es kein Urteil über den Angriff gegen uns, keine hasserfüllte oder destruktive Idee  in unserem Herz sein. Lassen wir den Frieden unser Herz überschütten, und dann schauen wir unseren Partner in dieser Befindlichkeit an, mit alle diesen Frieden in unserem Blick. Schleudern wir diese positive Energie zu ihm heraus und seien wir empfänglich. EinVerhältnis wird mit einer anderen Grundlage anfangen. Unser Partner wird fühlen, was aus uns kommt und das wird seine Haltung beeinflussen. Wahrscheinlich werden einige Worte zuerst ausgetauscht sein. Seien wir aufmerksam, dass diese Worte ruhig sind, lassen wir die Anspannung nicht niederlassen. Dieses Gespräch wird eurem Gegner erlauben, zu sprechen und  die Gewalt in ihm zu entschärfen. Führen wir seinen Geist, als wir seinen Körper in einer Aikidosbewegung führen würden. Machen wir ihn fühlen, dass wir seine Wut verstehen, dass wir über sie nicht urteilen, dass wir Respekt für ihn haben. Dann werden wir die Überraschung haben, einen gegenseitigen Respekt niederlassen zu sehen, und vielleicht wird dieser Feind zu einem Freund werden. Mehrere haben diese Erfahrung vor uns erlebt. Versuchen wir, wir werden überrascht sein, eine so viele angenehmere Aufmerksamkeitweise zu entdecken : die Lösung der Konflikte ohne zu kämpfen, der Sieg mit dem Frieden.