Je mehr wir vorwärtskommen, desto breiter wird die Sicht.

Wenn ihr hinten im Tal steht, ist der Horizont nicht seht fern, und ihr Blick hat ein ziemlich begrenztes Blickfeld. Aber wenn ihr auf den Berg hinaufklettert, je höher ihr geht, desto weiter kann ihr Blick gehen.

Ich glaube, dass es dasselbe ist, wenn wir das Aikido entdecken, wie übrigens in jeder Entdeckung. Wenn wir anfangen, ist unser Blick ziemlich begrenzt, und es ist ziemlich einfach zu verstehen, alles wir wahrnehmen (ich spreche nur von den sechs ersten Monaten wobei wir im Allgemeinen nicht mitkommen…). Dann je mehr wir vorwärtskommen, desto breiter wird die Sicht. So mit den Jahren wird unser Blick breiter, und trotz unserem Fortschritt, sehen wir dann das unglaubliches Ausmass, das es noch zu entdecken gibt. Wir machen Fortschritte in unserer Lehre zu einem bestimmten Rhythmus, aber es wird schneller, die Entdeckung neuen Sachen zu lernen. Was dieser offenbar paradoxe Satz uns lehrt, wir sollen ihn vorsichtig deuten, und er ist keine Ermunterung zur Faulheit :

“Je mehr wir vorwärtskommen, desto weniger wissen wir.”

Meister Nocquet war in dieser Bedeutung wenn er sagte : “ Wenn ihr anfängt, übt ihr zweimal pro Woche, es ist gut. Nach 10 Jahren dreimal pro Woche, und nach 40 Jahren übt ihr jeden Tag, auch am Sonntag.” Hier ist es die Bedeutung des “do” : ein endloser Weg. Denn was wir lernen sollen, ist einfach endlos…

Alle diese Gründe erklären, dass je mehr Grad wir haben, desto mehr Demut sollten wir haben.