Wie die Bewegungen in Aikido auszuführen ?

Wenn wir eine Aikidos Demonstration anschauen, sehen wir oft, dass die Teilnehmer dynamisch und manchmal eindrucksvoll herauschleudern. Ist eine Bewegung besser, wenn uke hoch und stark herausgeschleudert ist ? Und endlich ist das Ziel des Aikidos Salti seinem Partner machen zu lassen ? Auf einer Tatamimatte ist es kein Problem, denn Uke gelernt hat, zu stürzen und die Tatamimatte bremst den Fall, aber in der Strasse, so herausgeschleudert zu sein, könnte den Angreifer zu verletzen, das ist nicht unbedingt im Geist des Aikidos. Tori kann manchmal versucht sein, glänzend herauszuschleudern, denn es schmeichelt seinem Ego, aber ist es in demselben Geist, den wir vor einigen Wochen entdeckt haben, als wir das Logo Meisters Nocquet studiert hatten ? Werden wir so unseren Partner beruhigen ? Wie können wir uns benehmen, um das Ziel zu erreichen ?

Die Antwort liegt in diesem wunderbaren Satz von Meister Nocquet : «  Ihr schleudert eures Herz sondern nicht eures Schwert heraus. » Ob es in uns den geringsten Verdacht Aggressivität Uke gegenüber, wird dieser es wahrnehmen, angegriffen fühlen und wir werden so in einen Zirkelschuss eintreten, aus dem es für uns schwierig sein wird, hinauszugehen. Der Angriff von Uke muss nur ins Leere treffen ; kein Drehpunkt, um abzuprallen und den aggressiven Prozess weiterzumachen. Er muss umhüllt sich fühlen, und diesen Eindruck haben, den wir hatten, als wir Meister Nocquet angriffen, und zwar ist der Angriff völlig unwirksam, unnötig. Er muss sich fühlen : wie in der Baumwolle umhüllt, absorbiert, willkommen, ohne Hass und Ohne Verurteilung.

Einen Fehler ,zu vermeiden wenn wir eine Technik in Aikido benutzen, ist : den Partner fest zu halten. Zuerst schafft es in uns eine Spannung, die einen guten Kreislauf des Ki verhindert. Dann können wir nicht frei handeln, denn in Wahrheit derjenige, der hält, ist er der Gefangener von was er hält. Wir können eine kostbare Zeit verlieren, denn falls muss unsere Hand woanders handeln, zum Beispiel einen anderen Angriff abzuwehren, müssen wir loslassen was wir halten, so verlieren wir einige kostbaren zehnten Sekunden. Endlich, wenn wir fest halten, sind wir nicht so flüssig ; der Partner ist eingesperrt, so ist er versucht, heftig frei zu werden.

Das ist der Grund, warum Meister Nocquet uns ratete, meistens mit den offenen Händen zu üben, die Techniken benutzen wie wir streicheln. Denkt an seine berühmte Technik des « Katzebeines », um den Versuch zu fassen, zu kontrollieren. Er fragte uns auch, gleichzeitig nur eine Hand auf dem Partner zu haben, die andere frei ist, um im Raum zu bewegen und um einen zweiten Angreifer zu kümmern. Eine offene Hand ist immer bereit zu bekommen ;  so zu arbeiten macht uns schnell und sehr verfügbar.

Wenn es sich handelt, um sein Herz herauzuschleudern, streicheln ist es nicht geeignet ? Ob wir unseren Partner befrieden wollen, werden wir glücklicher sein, wenn wir ihm Liebe und Mitgefühl anstatt Bestrafungen geben. Sagte Meister Ueshiba nicht “Aikido ist Liebe” ? So was erwarten wir, um in diesem Geist zu arbeiten ?